Frohes Neues Jahr!?

Ja, heute ist nicht der 01.01 – sondern der 28. Januar 2017– aber für die Chinesen beginnt dem Mondkalender nach heute das neue Jahr des Hahnes.
Das chinesische Neujahrfest –auch bekannt als Frühlingsfest- ist das wichtigste traditionelle Fest und Feiertag in China ist. Aber auch andere Länder feiern das Neujahrsfest wie Korea, die Mongolei, Okinawa, Taiwan, Vietnam und bis 1873 auch Japan. Millionen von Chinesen reisen für die Festtage zurück in ihre Heimatdörfer zu ihren Familien und Verwandten. Es ist jährlich weltweit die größte Völkerwanderung. Keine Feier weltweit lähmt ein Land dermaßen mit den Neujahrsfeierlichkeiten wie es China erlebt.
Die traditionellen Sitten für das Frühlingsfest, welche vor einigen Jahrtausenden entstanden, werden bis heute überliefert und auch heute noch weitgehend befolgt. Doch gerade in der modernen Zeit ist es nicht mehr möglich, einen ganzen Monat aufzuwenden, um das Frühlingsfest zu feiern. Daher feiern die Chinesen nur noch die ersten 7 Tage.

Chinesisches Neujahr

Was wird wann gemacht?

Der erste Tag – der chinesische Neujahrstag – wird dabei im Kreise der Familie gefeiert. Alle Familienangehörigen kehren nach Hause zurück, es wird den Ahnen gedacht. Und ein Festessen wird ausgerichtet. Unverheiratete Familienmitglieder bekommen einen roten Umschlag mit Geld.
Der zweite Tag des chinesischen Neujahrs ist bei Ehepaaren für einen Besuch bei der Familie der Frau vorgesehen. Nach alter Sitte darf die Frau nicht vor dem zweiten Tag des chinesischen Neujahrs ihre Eltern besuchen, da sie sonst das Glück ihrer eigenen Familie zerstören würde. Auch hier wird festlich geschlemmt und es werden Neujahrsgrüße ausgetauscht.
Der dritte Tag wird ruhig angegangen. Da es nach traditioneller Auffassung an diesem Tag vermehrt zu Streit kommen kann, wenn man reist oder Besuch empfängt, wird dieser Tag zum Beten im Tempel oder für Zeit mit der Familie genutzt.
Den letzten Tag der Neujahrsfeierlichkeiten markiert das Laternenfest, an dem Kinder mit (vorzugsweise roten) Laternen durch die Straßen ziehen.

Bräuche und Rituale

Während der 15 Tage dauernden Neujahrsfeierlichkeiten wird in China unzähligen Traditionen gefolgt. Zahllose Bräuche sollen sicherstellen, das uns das neue Jahr gewogen ist und Glück bringt. So werden Fenster und Türen geöffnet, um das Glück während des Festes hereinzulassen. Ebenso wird ein Licht in der Nacht gezündet, damit das Glück ins Haus findet und böse Geister vertreibt. Es wird süßes Essen gereicht, um das gesamte Jahr zu versüßen. Vor dem neuen Jahr wird das Haus geputzt, damit das Glück gleich am ersten Tag Platz findet – daher darf keinesfalls am Neujahrstag geputzt werden, da man das Glück herausfegen würde. Was auch immer am Neujahrstag passiert, wird als Omen für das gesamte Jahr gedeutet; daher spielen und lachen die Menschen gerne an diesem Tag. Ebenso soll das Berühren der weißen Flecken eines chinesischen Glückshundes in der Neujahrsnacht das gesamte Jahr lang Glück bringen.
Hingegen soll am Neujahrstag nicht über Unglück, Krankheiten oder den Tod gesprochen werden – ebenso sollen keine Haare geschnitten und Bücher gekauft werden. Darüber hinaus soll keine schwarze oder weiße Kleidung getragen werden, da die schwarze Farbe für Unglück und die weiße für den Tod steht.
Übrigens, nächstes chinesisches Neujahrsfest ist nach dem gregorianischen Kalender am 16. Februar 2018 – das Jahr des Hundes!

Tipp: einige der wichtigen Feiertage für 2017

Xīnnián kuàilè! (新年快乐) Frohes Neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.